Samstag, 15. April 2017

Rezension "Selkie"

„Selkie“- Anotnia Neumayer 



Titel: Selkie 
Autor/in: Antonia Neumayer
Verlag: Heyne 
Preis: 12,99 € (Taschenbuch), 9,99 € (eBook)
Seiten: 526 Seiten
ISBN: 978-3-453-31799-4
Erscheinungsdatum: 10.04.2016 
Altersempfehlung: ab 16 Jahren 



Inhalt

Als Kate im Hafen ihrer kleinen Heimatinsel im Orkney-Archipel die drei Fremden das erste Mal sieht, weiß sie, dass es Ärger geben wird. Die Männer sind gekommen, um ihren älteren Bruder Gabe mitzunehmen. Doch wohin und warum, das verraten sie nicht. Und das ist völlig inakzeptabel, findet Kate. Heimlich schleicht sie sich auf den Kutter der Fremden, um Gabe zu retten. Doch dann taucht der geheimnisvolle Ian an Bord auf, ein Schuss fällt. Und plötzlich springt Kate an Ians Seite in die eiskalte Nordsee. Mitten hinein in ein Abenteuer, das alles, was sie bisher über ihre Familie und ihre Inselwelt wusste, ins Wanken bringt…





Meine Meinung 

Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut, es ist schlicht, zeigt meiner Meinung nach aber das wichtigste und passt sehr gut zur Geschichte. 

Da ich mich mit Mythologie und erst recht nicht mit schottischer Mythologie auskenne und mich eigentlich auch nicht dafür interessiere, wusste ich auch zu Beginn des Buches nicht, was Selkies sind und habe mich gefragt, was der Titel des Buches bedeutet. Dies hat sich im Laufe des Buches aber geändert. Es war wirklich spannend etwas von Selkies und auch anderen Wesen aus der schottischen Mythologie zu erfahren. 

Der Schreibstil der Autorin war angenehm fließend und einfach, wodurch sich das Buch wirklich gut hat Lesen lassen. Die Situationen waren detailliert beschrieben, sodass ich mich gut in die Situationen hineinversetzen konnte, was mir wirklich sehr gut gefallen hat. 

Die Protagonistin Kate war mir von Anfang an sympathisch, sie ist zwar noch jung, weiß aber trotzdem schon was sie will. Wenn sie sich etwas vorgenommen hat, dann lässt sie sich auch nicht davon abbringen. Zu Beginn war mir auch ihr Bruder Gabriel total sympathisch und ich habe ihn gemocht, dies hat sich aber zum Ende des Buches hin geändert. Eine weitere wichtige Person des Buches ist Ian, welcher Kate vom Kutter, auf welchem sie sich versteckt hat, rettet. Er ist nett, aber auch sehr zurückhaltend, so dass man ihn zu Beginn des Buches nicht wirklich einschätzen kann, dies ändert sich aber ihm Laufe des Buches und er ist mir wirklich ans Herz gewachsen. Genauso wie Lauren und Fynn, welche man beide im Buch kennenlernt und welche mit Ian befreundet sind. 

Mit dem Auftauchen der drei Fremden und der Abreise von Gabriel, begibt sich Kate direkt in einen Kampf, zwischen den Saighdear, einer traditionellen Organisation, welche gegen Mythologische Wesen wie die Selkies kämpfen und ihren Gegnern.
An manchen Stellen hat sich die Geschichte ein bisschen gezogen, wodurch ich mich etwas zwingen musste weiter zu lesen. Dies war aber nur bei einem geringen Teil, die meiste Zeit war es wirklich spannend und fesselnd, weswegen ich das Buch auch nicht mehr aus der Hand legen konnte, weil ich unbedingt wissen wollte wie es weiter geht und dann auch endet. 

Fazit 

Antonia Neumayer ist es sehr gut gelungen eine mythische Welt mit der realen zu kombinieren und somit eine spannende und fesselnde Welt zu schaffen, in die es einzutauchen sehr viel Spaß gemacht hat. 


Das Buch bekommt von mir 4/5 Punkte und eine Kauf- und Leseempfehlung für Leser, welche Mythologie und mythologische Wesen mögen, gleichzeitig aber auch für Leser, wie mich, welche sich sonst eigentlich nicht dafür interessieren. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen